Reise-Checkliste für den Urlaub mit Hund

Ich packe meinen Koffer und nehme mit...Hm, ja, was denn eigentlich? Es lohnt sich, bereits früh mit den Reisevorbereitungen zu beginnen und sich Gedanken zu machen, was mit auf die Reise gehen soll und was davor alles erledigt werden will. Wir haben Ihnen als kleine Hilfestellung eine praktische Packliste für den nächsten Urlaub mit dem Vierbeiner zusammengestellt und zeigen, was es sonst noch zu beachten gibt. Gute Reise ♥
Reisevorbereitung für den Urlaub mit Hund

Alles dabei? Das gehört mindestens in den Hundekoffer

Dokumente

Neben dem Impfpass, können zur Grenzüberschreitung je nach Reiseziel diverse Dokumente nötig sein, wie z.B. der EU-Heimtierausweis für Reisen innerhalb der Europäischen Union.

  Impfpass (mit den für die Grenzüberschreitung nötigen Impfnachweisen)

  EU-Heimtierausweis

•  Ggf. weitere benötigte Grenzpapiere (Je nach Reiseland)

  Kopie der Hunde-Haftpflichtversicherung

  Kopie der Hunde-Krankenversicherung

Reiseapotheke

Auf allen Reisen sollte eine "Notapotheke" mit Utensilien und Medikamente zur Erstversorgung bei kleinen Unfällen, Verletzungen oder Erkrankung mitgeführt werden. Diese sollte vorher mit dem Tierarzt zusammengestellt werden und kann unter anderem enthalten:

 Verbandsmaterial (z.B. Watterolle, sterile Tupfer und Wundauflagen, Mullbinden, Elastische selbsthaftende Binden, Verbandsschere,...)

 Mittel zur Desinfektion, Wundreinigung und -versiegelung (z.B. Iodlösung, Wund- und Heilsalbe,...)

 Mittel zur Abhilfe bei Magenverstimmungen (Durchfall und Erbrechen)

 Fieberthermometer

 Sanfte Augenlösung (z.B. zum Ausspülen von Sand)

 Hilfsutensilien ( z.B. Einwegspritze, Pinzette, Handschuhe, Taschenlampe...)

 Parasitenschutz

 Falls nötig: Medikamente gegen Reiseübelkeit oder zur Beruhigung (z.B. Adaptil)

+ Ggf. zusätzliche Medikamente, falls regelmäßig welche eingenommen werden müssen

Pflege 

  Sonnenschutz für Hunde

  Zeckenzange

  ggf. Zahnbürste für den Hund

  Hundebürste

  Hunde-Shampoo

  Hundehandtuch

Sicherheit

•  Hundemarke / Anhänger für den Hund mit Urlaubsadresse und Telefonnummer

  Maulkorb (Pflicht an einigen Reisezielen)

•  ggf. Sicherheitsgeschirr / Hundebox zur Sicherung im Auto

•  Griffbereite Liste mit Notfalladressen und -nummern am Reiseziel (ggf. auch Kontakt zur Versicherung etc.)

•  Ggf. Hundeschuhe (als Schutz vor heißem Asphalt oder bei Verletzungen...) 

Futter

• Futtervorrat für die Dauer der Reise

•  Snacks und Kauartikel

•  Ggf. Schonkost

•  Wasser- und Futternapf

•  Reisenapf / Hundewasserflasche für Ausflüge

• Wasser für die Fahrt (regelmäßig anbieten)  

Komfort

  Spielzeug

• Schlafplatz / Reisedecke

• ggf. Decke fürs Auto

Sonstiges

• Halsband und/oder Geschirr

 Leine + ggf. Schleppleine (Leinenpflicht an einigen Reisezielen)

• ggf. Kurzführer-Leine (praktisch an belebten Orten, z.B. in der Stadt)

• Ausreichend Kotbeutel

Information

• Adressliste mit Öffnungszeiten der Tierärzte / -Kliniken am Urlaubsort (für den Notfall)

• Außerdem: Informieren Sie sich, was im Notfall zu tun ist (z.B. Ablauf bei Hitzeschock und allgemeine Erste-Hilfe-Maßnahmen beherrschen)

 Tipp: Erstellen Sie sich eine digitale oder handschriftliche Packliste, die Sie mit der Zeit um neue Punkte ergänzen können. Es kann immer wieder vorkommen, dass einem im Urlaub Dinge einfallen, die man gerne noch mitgenommen hätte - ergänzen Sie diese auf Ihrer persönlichen Liste, so wird diese mit der Zeit immer genauer. Denn wie sagt man so schön: "Danach ist man immer schlauer".

Allgemeine Reisevorbereitung: Was gibt es zu beachten?

• Frühzeitige Reiseplanung & Information

Beginnen Sie frühzeitig (mind. 6 Wochen vorher) mit der Reiseplanung und informieren Sie sich ausführlich darüber, welche Einreisebestimmungen für Hunde am geplanten Reiseziel gelten:

Für Reiseziele innerhalb der EU gelten einheitliche Mindestanforderungen für die Reise mit Haustieren. Für jedes Tier muss ein entsprechender EU-Heimtierausweis mitgeführt und ein gültiger Tollwutschutz nachgewiesen werden (Achtung: Besondere Regelungen beachten z.B. bei Welpen oder Erst-Immunisierung des Tieres). Das Tier muss eindeutig gekennzeichnet sein (Mikrochip). Darüberhinaus haben einzelne EU-Mitgliedsstaaten verschärfte Anforderungen für die Einreise mit Haustieren. In Deutschland informiert z.B. das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu den genauen EU-Reiseregelungen mit Heimtieren

Für Reiseziele außerhalb der EU (Drittländer) können Sie sich bei der jeweiligen Botschaft des Ziellandes über die jeweils geltenden Einreisebestimmungen mit Haustieren erkundigen. Wichtig: Erkundigen Sie sich für die Wiedereinreise / Rückreise außerdem über die Einreisebestimmungen für Haustiere in die EU. Diese können je nach Reiseziel stark verschärft sein.

Unabhängig davon können weitere Regelungen im Zielland gelten, so können beispielsweise eine Maulkorb- oder Leinenpflicht bestehen oder für bestimmte Hunderassen (sog. "Listenhunde") sogar ein generelles Einreiseverbot in manche Länder gelten. Auch hierzu können Sie sich bei der jeweiligen Botschaft erkundigen.

Tipp: Planen Sie Ihre Reise mit Hund mit möglichst viel Vorlauf. Je nach Reiseziel kann es erforderlich sein, bestimmte Einreisebedingungen zu erfüllen, wie bestimmte Impfungen oder ein Gesundheitszeugnis vom Tierarzt oder dem Veterinäramt. Diese einzuholen kann Zeit beanspruchen! 

Neben den geltenden Einreisebestimmungen, können auch Reisekrankheiten eine Rolle bei der Wahl des Reiselandes spielen - nicht jedes Reiseland ist für unsere Haustiere in dieser Hinsicht gleich "sicher". In anderen Länder und Gebieten können auch andere Krankheitserreger und Parasiten vorkommen, die Erreger übertragen können. Ein bekanntes Beispiel sind die sogenannten "Mittelmeerkrankheiten" beim Hund, wie u.a. Babesiose, Ehrlichiose oder Leishmaniose, die vorzugsweise in südlicheren, wärmeren Gebieten entlang des Mittelmeeres, wie Italien, Südfrankreich oder Spanien (inzwischen aber teilweise auch schon in nördlicher liegenden Regionen, etwa in Österreich, Schweiz oder Süddeutschland) ein Erkrankungsrisiko darstellen und eine besondere Reiseprophylaxe erfordern. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt zu den möglichen Gefahren durch Reisekrankheiten am Zielort und eventuell zusätzlich notwendigen Schutzimpfungen und Parasitenschutz beraten.

• Tierarzt-Besuch

Planen Sie frühzeitig (mind. 6 Wochen vor Reiseantritt) einen Besuch beim Tierarzt ein, um alle gesundheitlichen Reisevorbereitungen treffen zu können und eventuell die nötigen Impfungen aufzufrischen.

• Ggf. Impfschutz auffrischen

• Ggf. Wurmkur

• Ggf. Parasitenprophylaxe

•  Ggf. Gesundheitszeugnis (falls nötig für die Einreise)

•  Ggf. Beratung und Zusammenstellung der Reiseapotheke 

Info: In einzelnen Fällen kann für die Reise ein Gesundheitszeugnis vom Tierarzt oder sogar ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis, ausgestellt durch das zuständige Veterinäramt, für die Reise erforderlich sein.

Weitere Fragen zur Reisevorbereitung:

 Soll der Liebling mit auf Reisen?

Eine Reise mit dem geliebten Haustier ist etwas Wunderbares. Gerade längere Reisen können für unsere Haustiere aber sehr großen Stress darstellen: eine längere Autofahrt, ein Ortswechsel, eine fremde Umgebung, ein anderes Klima und viele weitere Faktoren können für unsere Haustiere sehr anstrengend sein. Nicht jedes Tier kommt daher gleichermaßen gerne mit auf Reisen. Um dem Tier in diesen Fällen unnötigen Stress zu ersparen, sollte die grundlegende Frage geklärt werden, ob das Tier überhaupt mit auf die Reise kommt. Wenn nicht, sollte für diese Zeit frühzeitig eine geeignete, vertrauensvolle Urlaubsbetreuung für das Tier gesichert werden.

→ Tipp: Die Online-Plattform Leinentausch.de zum Beispiel hilft dabei, eine liebevolle und private Hundebetreeung in der Nähe zu finden.

• Eine tierfreundliche Unterkunft

Nicht immer gestaltet sich die Suche nach einer tierfreundlichen Unterkunft einfach. Spezielle "Hundehotels", die ihr gesamtes Angebot auf die lieben Vierbeiner ausgerichtet haben, sind oft bereits lange Zeit im Voraus ausgebucht und müssen entsprechend frühzeitig angefragt werden. Daneben gibt es glücklicherweise immer mehr Hotels oder Ferienhäuser, die (meist gegen einen Aufpreis) auch Hunde erlauben - in immer mehr Regionen steigt die Anzahl dieser tierfreundlichen Unterkünfte.

→ Tipp: Einige Anbieter wie hundeurlaub.de haben sich sogar auf den Urlaub mit Hund spezialisiert und bieten eine Übersicht und Auswahl an tierfreundlichen Unterkünften oder Ferienhäusern für verschiedene Reiseziele. 

• Welche Reisemöglichkeiten habe ich?

Das Auto bietet eine übliche Möglichkeit mit dem Tier zu Verreisen. Im Auto muss das Tier selbstverständlich ausreichend gesichert werden, etwa über eine Transportbox, ein Absperrgitter oder eine entsprechende Anschnallmöglichkeit für das Tier. Der Weg ist das Ziel: Planen Sie während längerer Fahrten regelmäßige Pausen mit Ihrem Tier ein und stellen Sie Ihrem Liebling ausreichend Trinkwasser während der Fahrt bereit. Achten Sie außerdem auf eine für das Tier angenehme Temperatur im Auto (Klimaanlage!) und lassen Sie das Tier aufgrund der Gefahr eines gefährlichen Hitzschocks nie alleine im Auto zurück, auch nicht für nur ein paar Minuten. Um warmen Temperaturen oder Verkehrsstau zu entgehen, fahren Sie möglichst zu Nachtzeiten.

Flugreisen bedeuten für unsere Tiere enormen Stress, daher sollte wann immer möglich darauf verzichtet werden. Wählen Sie dem Tier zuliebe Reiseziele, die mit dem Auto erreichbar sind oder greifen Sie für die Dauer der Reise auf eine geeignete Urlaubsbetreuung für den Hund zurück. Lässt sich die Reise aus außerordentlichen Gründen dennoch nicht vermeiden, informieren Sie sich frühzeitig bei der Fluggesellschaft über die entsprechenden Reisebestimmungen.

Auch Reisen mit der Bahn können für unsere Tier sehr stressig sein: oft ist es eng und auch Pausen sind nicht ohne weiteres möglich. Lässt sich auch dieser Verkehrsweg nicht vermeiden, planen Sie eine Route mit vielen Zwischenstopps, damit Ihr Liebling sich regelmäßig lösen kann. Informieren Sie sich außerdem im Vorfeld gründlich über die genauen Reisebedingungen. In der Regel benötigen Tiere ab einer bestimmten Größe auf Zugfahrten ein eigenes Ticket und oft herrscht auch Maulkorbpflicht.

→ Tipp: Das Tier sollte entsprechend bereits an das Tragen eines Maulkorbs gewohnt sein. Auch an das Zugfahren selbst kann und sollte das Tier im Vorfeld langsam gewöhnt werden - hierfür werden vielerorts professionelle "Bus- und Bahntrainings" von Hundeschulen angeboten, nach denen Sie sich erkundigen könnten.

Alles dabei?

Gehen Sie vor Reiseantritt noch einmal das Gepäck durch und checken Sie, ob alles Wichtige dabei ist (vor allem Reisedokumente!). Der Rest kann zur Not auch vor Ort noch beschafft werden, falls etwas vergessen wird :) 

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Liebling eine gute Reise! 

Diese Beiträge könnten Ihnen auch noch gefallen



5€ Gutschein bei Neuanmeldung!**

Jetzt zum Newsletter anmelden und 5€ GUTSCHEIN sichern!

X

pets Premium nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu.

OK
schließen
Lade...