A aus Hundefutter

pets Premium Tierfutter ABC

In unserem pets Premium Tierfutter ABC finden Sie zu einer Vielzahl an Begriffen rund um unser hochwertiges Sortiment eine Erklärung. Lesen Sie sich durch unser Lexikon und erfahren Sie mehr über Inhaltsstoffe, Produktdetailinfos und viele weitere Begriffe aus der Tierernährung. Falls Sie einen Begriff vermissen, kontaktieren Sie uns gerne und wir vervollständigen unser ABC für Sie.

A

  • Alfalfa

    Alfalfa ist eine Pflanze und ein anderer Name für Luzerne (Klee). Alfalfa enthält Wasser, Rohfaser und Eiweiß.

  • Alleinfuttermittel

    In einem Alleinfuttermittel sind die Inhaltsstoffe so zusammengestellt, dass das Futter den Bedarf einer bestimmten Tierart komplett deckt und keine weitere Zufütterung nötig ist. Aber Vorsicht: Die Hersteller sind selbst dafür verantwortlich, ein Futter als Alleinfutter zu deklarieren. In manchen Fällen sind sie über den Aufbau eines Alleinfuttermittels nicht informiert.

  • Aloe Vera

    Aloe Vera ist eine Pflanze, die unter anderem das Immunsystem stimuliert, Entzündungen hemmt und abführend wirkt. Hauptsächlich dafür verantwortlich ist das darin enthaltene Aloin.

  • Alpha-Linolensäure

    Alpha-Linolensäure gehört zur Gruppe der Omega-3-Fettsäuren und kommt vor allem in Lein- und Chinaöl vor.

  • Amaranth

    Amaranth ist eine Pflanze. Die Samen sind glutenfrei und beinhalten jede Menge Kohlenhydrate, reichlich Eisen, Mineralstoffe und Proteine.

  • Ammoniak

    Ammoniak ist eine chemische Verbindung von Wasser- und Stickstoff, es entwickelt sich vor allem im Dickdarm als Folge des Eiweißstoffwechsels.

  • Ananas

    Ananas ist ein Obst und enthält viele Mineralstoffe, Vitamine und proteinspaltende Enzyme, welche die Eiweißverdauung optimieren und Fleisch zarter machen. Sie hemmt zudem die Blutgerinnung und wirkt gegen Entzündungen.

  • Andensalz

    Das Salz aus den Anden, einem Gebirge, ist ein Chlorid- und Natriumlieferant.

  • Anissamen

    Anis ist eine Pflanze, deren Samen den Magen-Darm-Trakt entkrampften und entblähen.

  • Antioxidans/Oxidationshemmer

    Oxidationshemmer fangen schädigende Stoffe im Körper ein und nehmen ihnen damit ihre negative Wirkung. Sie vereiteln auch die Oxidation empfindlicher Moleküle. Natürliche oder künstliche Antoxidationsmittel im Futter verhindern oder verzögern den oxidativen Verderb.

  • Apfel

    Der Apfel ist ein Obst und beinhaltet Vitamine, Spurenelemente, jede Menge Kalium, Magnesium, Calcium und Phosphor. Er hat wenige Kalorien und ist durch den enthaltenen Fruchtzucker ein schneller Energielieferant.

  • Arachidonsäure

    Arachidonsäure ist eine Fettsäure. Katzen müssen diese für sie essentielle Fettsäure über ihr Futter aufnehmen. Bei Hunden kann sie aus der essentiellen Omega-6-Fettsäure Linolsäure erzeugt werden.

  • Arginin

    Arginin ist eine essentielle Aminosäure, die in vielen Pflanzen und in fast allen Proteinen zu finden ist. Bei der Umwandlung von Ammoniak in Harnstoff ist sie ein Zwischenprodukt.

  • Aromatische Aminosäuren

    Aromatische Aminosäuren sind Aminosäuren, die nicht in Wasser löslich sind und eine aromatische Ringverbindung haben.

  • Aroniabeere

    Die Beeren der Aronia-Pflanze beinhalten Mineralstoffe und reichlich Vitamine und wirken gegen freie Radikale.

  • Artischocken

    Artischocken sind Pflanzen und beinhalten Cynarin, welches die Leber stimuliert, wodurch mehr Galle produziert und in den Darm ausgeschüttet wird. Dadurch wird die Verdauung gefördert.

  • Atopie

    Atopie ist eine sofortige allergische Reaktion, für die man durch Vererbung empfänglich ist und die bei Kontakt mit dem Auslöser auftritt.

  • Ausschlussdiät

    Eine Ausschlussdiät soll den Auslöser für eine Futtermittelallergie identifizieren. Man füttert dazu ein neues Futter mit einer Proteinquelle, die das Tier bisher nicht bekommen hat (meisten etwas Seltenes wie Pferd oder Wild). Im Futter sollte nach Möglichkeit nur diese eine Proteinquelle vorhanden sein (also nur Fleisch einer Tierart: ein Monoprotein). Wichtig ist dabei, dass der Hersteller keine Überbegriffe verwendet wie zum Beispiel „Geflügel“, wohinter sich mehrere verschiedene Fleischsorten verbergen können. Vielmehr sollte eine genaue Fleischsorte angegeben sein, z.B. „Wildente“. Gut ist zudem, wenn auch nur eine Kohlenhydratquelle im Futter vorkommt, z.B. Reis, da manche Allergien von diesen Rohstoffen ausgelöst werden können. Dieses neue Futter füttert man einige Zeit (mindestens 6 Wochen). In der Zeit dürfen keine anderen Proteinquellen gefüttert werden (auch KEINE Leckerlis). Wenn die Symptome verschwinden (beispielsweise der Juckreiz), dann verdichten sich die Hinweise, dass eine Allergie gegen einen Bestandteil des alten Futters vorliegt. Eine Ausschlussdiät sollte immer von einem Tierarzt, der sich z.B. auf Hautkrankheiten spezialisiert hat, begleitet werden. Vor einer Diät müssen andere Ursachen ausgeschlossen werden.

    B

    • Ballaststoffe

      Ballaststoffe sind unverdauliche organische Stoffe im Futter. Bei Säugetieren können Ballaststoffe durch Enzyme des Körpers nicht abgebaut werden und gelangen so in den Dickdarm ohne verdaut zu werden. Zu den Ballaststoffen zählen Hemizellulose, Zellulose, Pektin und andere unverdauliche Kohlenhydrate.

    • BARF

      BARF (Bone And Raw Food) ist eine Art der Fütterung, bei der das Tier rohes Fleisch mit Knochen und Innereien bekommt. Das Futter wird mit Obst, Gemüse und anderen Zusätzen angereichert.

    • Basilikum

      Basilikum ist eine Pflanze, die die Verdauung fördern soll.

    • Bedarfsdeckendes Futter

      Bedarfsdeckendes Futter ist Futter, das alle Nährstoffe im richtigen Verhältnis beinhaltet.

    • Beta-Carotin

      Beta-Carotin wird auch als Provitamin A bezeichnet. Es kommt überwiegend in gelben und orangenen Früchten und Gemüsen vor. Es ist durch seine orangene Farbe ein klassischer Lebensmittelfarbstoff.

    • Beutetheorie

      Die Beutetheorie ist eine Theorie, die davon, was ein Tier bei seiner erlegten Beute als erstes und was als letztes frisst, ableitet, welche Stoffe es in welcher Form benötigt.

    • Bierhefe

      Bierhefe ist ein Hefepilz, der das Bindegewebe stärkt und die Haut positiv beeinflusst. Er beinhaltet Mineralstoffe, Vitamine und Aminosäuren.

    • Bio

      Bio Fleisch ist Fleisch von Tieren, das auch für den Menschen gedacht ist. Teile, die der Mensch nicht oder wenig isst, werden im Tierfutter verarbeitet. Tiere aus Bio-Haltung hatten allgemein gesprochen ein besseres und schöneres Leben als Tiere aus konventioneller Haltung. Sie bekommen viel mehr Platz, dürfen auch aus dem Stall heraus und bekommen Futter, das nicht mit Pestiziden oder anderen chemischen Rückständen belastet ist. Tiere in Bio-Haltung haben zudem weniger Probleme mit Gelenken oder Knochen, da sie langsamer wachsen. Auch die Behandlung mit beispielsweise Antibiotika unterliegt strengsten Vorschriften. Das Leben der Bio-Tiere ist dadurch tier- und artgerechter, sie haben ein höheres Wohlbefinden und leben länger, was die Qualität des Fleisches verbessert. Gemüse welches nach Bio-Standards geerntet und verarbeitet wird, ist viel weniger mit beispielsweise Rückständen von Pflanzenschutzmitteln und Pestiziden belastet. Bio Gemüse verfügt zudem über viel mehr Nährstoffe wie beispielsweise Vitamin C als herkömmlich angebautes Gemüse. Noch dazu findet man im Bio Gemüse keine genmanipulierten Rückstände vor, da die Verarbeitung solcher veränderten Organismen dort nicht erlaubt ist.

    • Biotin

      Biotin ist ein B-Vitamin das auch als Vitamin H bezeichnet wird. Es wirkt sich positiv auf Haut und Haare aus und ist für die Fettsäuren- und Kohlenhydratsynthese wichtig.

    • Birne

      Die Birne ist ein Obst, das Kohlenhydrate, Folsäure und Kalium enthält.

    • Blütenpollen

      Die Pollen von Blüten beinhalten Spurenelemente, Mineralstoffe, Vitamine und Antioxidantien, sie sollen das Immunsystem stärken und eine antibiotische Wirkung haben.

    • Bockshornklee

      Bockshornklee ist eine Pflanze und beeinflusst Haut und Atemtrakt positiv, regt den Appetit an und spendet Kraft.

    • Brennessel

      Brennnessel ist eine Pflanze, die Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe enthält. Sie wirkt entschlackend.

    • Brokkoli

      Brokkoli ist ein Gemüse und beinhaltet Vitamine und reichlich Mineralstoffe. Seine Inhaltsstoffe Quercetin und Sulforaphan hemmen das Wachstum von Krebszellen und verstärken die Wirksamkeit einer Chemotherapie.

    • Brombeerblätter

      Die Blätter der Brombeere sollen entschlackend wirken und bei Durchfall helfen.

    • Brunnenkresse

      Brunnenkresse ist eine Pflanze und enthält jede Menge Vitamin C und Zink. Sie hemmt Entzündungen und wirkt sich auf den Verdauungstrakt positiv aus.

    • Buchweizen

      Buchweizen ist der Samen einer Pflanze und hat trotz seines Namens nichts mit Weizen zu tun, ist kein Getreide und glutenfrei. Er beinhaltet reichlich Eisen, Calcium, Vitamine, Kalium und Magnesium. Das enthaltene Rutin soll bei Arterienverkalkung und Venenschwäche helfen.

    • Büffel

      Der Begriff Büffel bezeichnet verschiedene Rinderarten wie zum Beispiel Bison und Wisent. Rindfleisch beinhaltet viel Eisen.

    C

    • Calcium

      Der lebenswichtige Mineralstoff Calcium wird an mehreren Orten im Körper benötigt. Die Aufnahme von Calcium ist jedoch nur bei Vorhandensein von Vitamin D möglich.

    • Calciumcarbonat

      Die chemische Verbindung Calciumcarbonat beinhaltet u.a. Calcium und wird auch als E 170 bezeichnet. Es dient als Trennmittel, Säureregulator oder als weißer Farbstoff.

    • Calcium-Phosphor-Verhältnis

      Der empfohlene Bereich für das Verhältnis von Calcium und Phosphor bei Hunden liegt bei 1,3 bis 2.

    • Carnitin

      Carnitin ist eine vitaminähnliche und wasserlösliche Substanz, die für den Energiestoffwechsel wichtig ist und in der Muskulatur im Skelett und im Herzen von Säugetieren vorkommt.

    • Carnivore

      Carnivore bedeutet Fleischfresser.

    • Chiasaat

      Chiasaat sind die Samen einer Salbei-Art aus Mexiko. Sie enthalten viel Öl, reichlich Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe. Eine hohe Quellfähigkeit und Sättigung entsteht durch die enthaltenen Ballaststoffe.

    • Chicorée

      Chicorée kennen wir als etwas bitteren Salat. Er enthält Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe. Aus dem Inulin aus der Wurzel können Mehrfachzucker gewonnen werden, diese haben einen süßen Geschmack und stabilisieren als Ballaststoffe die Darmflora.

    • Cranberries

      Cranberries heißen auch großfrüchtige Moosbeeren. Sie beinhalten Antioxidantien und sollen antimikrobiell und gegen Entzündungen wirken. Eventuell können sie auch als natürlicher Konservierungsstoff im Futter verwendet werden.

    D

    • DHA

      DHA ist eine essentielle Omega-3-Fettsäuren, die Abkürzung bedeutet Docosahexaensäure.

    • Distelöl

      Das Öl aus den Samen der Färberdistel beinhaltet viele ungesättigte Fettsäuren.

    • DL-Methionin

      DL-Methionin ist künstliches Methionin, eine Aminosäure.

    E

    • Eier

      Eier liefern Eiweiß, Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Vollei heißt, dass das ganze Ei, also Eiweiß und Eigelb, verwendet wurde.

    • Eierschale

      Die Schale der Eier liefert Calcium, da sie überwiegend aus Calciumverbindungen besteht und zermahlen im Darm aufgenommen werden kann.

    • Ellagsäure

      Ellagsäure kommt zum Beispiel im Granatapfel vor und ist ein Polyphenol. Sie wirkt krebsvorbeugend.

    • Energiedichte

      Energiedichte ist die Energie im Verhältnis zur Futtermenge.

    • Engelwurz

      Engelwurz ist eine Pflanze, sie enthält ätherischen Öle und blähungs- und krampflösende Gerbstoffe.

    • Ente

      Das Fleisch der Ente enthält für ein Geflügelfleisch viel Fett mit reichlich ungesättigten Fettsäuren, es ist bekömmlich und leicht verdaulich. Zudem beinhaltet das dunklere und schmackhafte Fleisch viel Magnesium, Vitamin B1 und Eiweiß. Entenfett liefert Energie und besteht überwiegend aus Fetten.

    • EPA

      EPA ist eine essentielle Omega-3-Fettsäuren, die Abkürzung bedeutet Eicosapentaensäure.

    • Erbsen

      Erbsen sind Pflanzen und liefern unter anderem Eiweiß und Rohfaser. Im Trockenfutter bzw. gekocht blähen sie nicht und sind gut verdaulich.

    • Erbsenmehl

      Mehl aus Erbsen besteht überwiegend aus Proteinen, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen.

    • Essentielle Aminosäuren

      Essentielle Aminosäuren sind lebenswichtige Aminosäuren, die über das Futter aufgenommen werden müssen und die für die Erzeugung von Proteinen notwendig sind. Zu den essentiellen Aminosäuren zählen Arginin, Histidin, Isoleuzin, Leuzin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan, Valin und bei Katzen Taurin.

    • Essentielle Fettsäuren

      Essentielle Fettsäuren sind langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuen, die mit dem Futter aufgenommen werden müssen, da sie lebenswichtig sind. Linolsäure und Alpha-Linolsäure sind zum Beispiel essentielle Fettsäuren, aus ihnen können andere essentielle Fettsäuren wie die Arachidonsäure erzeugt werden.

      F

      • Farbstoff

        Farbstoff ist ein Zusatzstoff, welcher das Futter einfärbt. Es gibt synthetische und natürliche Farbstoffe.

      • Fasan

        Fasanenfleisch ist hell, mager und hat einen leichten Wildgeschmack. Es beinhaltet Protein und Fett.

      • Felchen

        Felchen sind Fische aus dem Süßwasser und beinhalten wenig Fett. Sie liefern Mineralstoffe, Vitamine und jede Menge Eiweiß.

      • Fenchel

        Fenchel ist eine Pflanze. Sie enthält Mineralstoffe und jede Menge ätherische Öle und hilft bei Magen-Darm-Erkrankungen, da sie auf schädliche Bakterien an der Wand des Darmes antibakteriell wirkt.

      • Fermentation

        Fermentation ist ein wichtiger Vorgang im Dickdarm, der bei der Verdauung stattfindet. Hier werden Kohlenhydrate mit Enzymen und Bakterien abgebaut und so organische Verbindungen wie beispielsweise flüchtige Fettsäuren gebildet.

      • Fettsäure

        Fettsäuren sind Monocarbonsäuren. Man unterscheidet zwischen gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Hier kommt es auf die Kettenlänge und die mögliche Anwesenheit, Position und Anzahl von Doppelbindungen an.

      • Fisch

        Fisch beinhaltet essentielle Fettsäuren, Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine. Er ist leichtverdaulich.

      • Fischfilet

        Fischfilets sind die beiden Seitenteile des Fisches ohne Haut, Wirbelsäule und Kopf.

      • Fischmehl

        Für Fischmehl wird das Filet herausgeschnitten und der Rest des Fisches erhitzt, gepresst, getrocknet und gemahlen. Es unterscheidet sich von frischem Fisch durch das fehlende Wasser. Man kann deshalb durch dessen Zugabe die Bilanz der Nährstoffe im Futter erhöhen.

      • Fischöl

        Das Öl aus Fischen beinhaltet Omega-3-Fettsäuren, die die Wände der Gefäße elastisch und das Blut flüssig machen, das beeinflusst Herz und Kreislauf positiv. Zudem ist es gut für Haut und Fell und lindert Juckreiz beim Hund.

      • Fleischbrühe

        Fleischbrühe enthält viele ausgelöste Fette und Mineralstoffe.

      • Fleischmehl

        Fleischmehl ist getrocknet und gemahlenes frisches Fleisch und andere Körperteile. Es unterscheidet sich von frischem Fleisch durch das fehlende Wasser. Man kann deshalb durch dessen Zugabe die Bilanz der Nährstoffe im Futter erhöhen.

      • Flunder

        Flunder ist ein sehr schmackhafter Fisch, der fettarm ist und viel Eiweiß enthält.

      • Forelle

        Forelle ist ein schmackhafter, hochverdaulicher Fisch mit zartem und hellem Muskelfleisch der Protein und Fettsäuren liefert.

      • Fructooligosaccharid (FOS)

        Fructooligosaccharid ist als süß schmeckender Mehrfachzucker eine Kohlenhydratverbindung und zählt zu den Ballaststoffen. Ballaststoffe dienen als Nährboden für Bakterien für ein optimales Darmmilieu. Zudem binden sie Wasser, das regt die Darmtätigkeit an und verbessert die Leistung der Verdauung.

        G

        • Gamma-Linolensäure

          Gamma-Linolensäure ist eine dreifach ungesättigte Omega-6-Fettsäure, die Tiere aus der essentiellen Linolsäure erzeugen oder direkt über das Futter aufnehmen.

        • Geflügel

          Der Begriff Geflügel bezeichnet unterschiedliche Nutzvögelarten. Das Fleisch ist hell und enthält viele Proteine und wenig Fett.

        • Geflügelfett

          Geflügelfett liefert Energie und beinhaltet jede Menge essentieller Fettsäuren. Das Futter schmeckt durch Geflügelfett besonders gut.

        • Geflügelprotein

          Geflügelprotein wird bei der Schlachtung von Geflügel aus Nebenprodukten hergestellt. Es beinhaltet wenig Fett und viel Eiweiß, welches zudem leicht verdaulich ist.

        • Gelatine

          Gelatine wird aus Haut und Knochen von Schweinen und Rindern hergestellt. Sie enthält Eiweiß und Bindegewebsbestandteile und wird als Bindemittel verwendet.

        • Getreide

          Getreide enthält überwiegend als Stärke gebundene Kohlenhydrate, welche im Allgemeinen nur begrenzt in Hundefutter vorkommen sollen. Maximal sollen Kohlenhydrate nur 50 % der Trockensubstanz ausmachen. Wenn ein Hund z.B. trächtig ist oder bei anderen großen körperlichen Beanspruchungen etc. kann Getreide aber schnell verfügbare Energie liefern. Die häufigste Getreideart ist Reis, er ist bei Magen-Darm-Erkrankungen geeignet, da er einen sehr gut verdaulichen Rohstoff darstellt. Es gibt auch Tiere mit Getreideallergien, diesen sollte man dann am besten getreidefreies Futter füttern.

        • Ginseng

          Ginseng ist eine Pflanze und regt den Kreislauf an.

        • Gluten

          Gluten ist ein Getreideeiweiß, das in manchen Getreidesorten, wie z.B. Weizen, Roggen oder Gerste enthalten ist. Sollte eine Glutenunverträglichkeit vorliegen, muss auf glutenfreies Futter umgestellt werden. Geeignete glutenfreie Kohlenhydratquellen sind beispielsweise Kartoffeln, Tapioka, Hirse, Reis und Mais.

        • Granatapfelkerne

          Die Kerne des Granatapfels enthalten Polyphenole, welche Entzündungen hemmen und Krebs vorbeugen können. Auch das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Arthritis wird reduziert.

        • Grüner Tee

          Grüner Tee beinhaltet viele Mineralstoffe und Vitamine, wirkt unter anderem verdauungsfördernd und antientzündlich und stärkt das Immunsystem.

        • Grünlippmuschel (Perna Canaliculus)

          Das Fleisch der Grünlippmuschel beinhaltet viel Wasser, Eiweiß, Omega-3-Fettsäuren, Mineralien, Spurenelemente und Glykosaminoglykane. Glykosaminoglykane sind langkettige Zucker-Moleküle aus Glucosamin wie beispielsweise Chondroitinsulfat. Sie sind überwiegend im Knorpel und im Bindegewebe zu finden. Grünlippmuschel-Extrakt hilft die Gelenke instand zu halten und deren Erkrankung zu behandeln.

          H

          • Haferflocken

            Haferflocken werden aus dem Getreide Hafer hergestellt und liefern durch die enthaltenen Kohlenhydrate Energie. Zudem bestehen sie unter anderem aus Magnesium, reichlich ungesättigten Fettsäuren und sind gut verdaulich.

          • Hafermehl

            Das Mehl aus dem Getreide Hafer ist durch die geschälten Körner leicht verdaulich und liefert Energie durch Kohlenhydrate. Unter anderem enthält es auch Mineralstoffe und ungesättigte Fettsäuren.

          • Haferschälkleie

            Ein Nebenprodukt bei der Haferkern- oder Haferflocken-Herstellung ist Haferschälkleie. Sie beinhaltet viele ungesättigte Fettsäuren und Rohfaser.

          • Hagebutte

            Hagebutte ist eine Frucht, die süß-sauer schmeckt und in der eine Menge Vitamine stecken, überwiegend Vitamin C.

          • Hals

            Der Hals eines Tieres enthält überwiegend Calcium.

          • Hecht

            Der Hecht ist ein schmackhafter Süßwasserfisch, dessen Fleisch mager ist.

          • Hefe

            Hefe ist ein Pilz und beinhaltet Vitamine, Aminosäuren und Mineralstoffe. Sie unterstützt das Bindegewebe und ist gut für die Haut. Hefe kann je nach Art zur Gärung oder als Backtriebmittel verwendet werden.

          • Heidelbeere

            Heidelbeeren beinhalten Gerbstoffe, die den Verdauungstrakt positiv beeinflussen und Durchfall lindern.

          • Heilerde

            Heilerde beinhaltet unterschiedliche Mineralstoffe. Sie bindet Magensäure und hilft bei Magen-Darm-Problemen.

          • Hering

            Hering ist ein Fisch und enthält viel Fett. Er beinhaltet Vitamin D, Vitamin B12 und jede Menge mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

          • Herz

            Das Herz eines Tieres ist ein tiefroter Muskel und gehört zu den Innereien. Es enthält Mineralstoffe, Taurin und jede Menge Vitamine.

          • Himbeerblätter

            Die Blätter der Himbeere wirken anregend auf das Immunsystem.

          • Hirsch

            Das Fleisch des Hirsches ist besonders fettarm, schmackhaft und eiweißreich. Es enthält mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Omega-3-Fettsäuren und mehr Eisen als das Fleisch von Nutztieren.

          • Hirse

            Hirse ist ein glutenfreies Getreide und liefert Kohlenhydrate und Energie. Sie beinhaltet viel Kieselsäure und reichlich Mineralstoffe wie Kalium, Fluor und Magnesium.

          • Holunderbeere

            Holunderbeeren beinhalten unter anderem reichlich Vitamin A. Sie helfen bei Erkältungen.

          • Huhn

            Huhn (frz. Poulet) beinhaltet im Gegensatz zu Schwein und Rind weniger Fett. Es hat noch dazu weniger Kalorien, da der Anteil an Eiweiß moderat ist. Das Fleisch ist leicht verdaulich, hell, mager, schmackhaft und beinhaltet viele Vitamine und Mineralstoffe. Hühnerfett ist ein Energielieferant. Der Hühnermagen ist ein großer Muskel und beinhaltet überwiegend Wasser und Eiweiß.

          • Hüttenkäse

            Hüttenkäse ist ein Frischkäse, der viel Protein und wenig Fett enthält. Er ist leicht verdaulich und deshalb sehr gut bei Magen-Darm-Erkrankungen einsetzbar.

          • Hydrolyse

            Bei einer Hydrolyse werden Stoffe aufgespaltet, indem Wasser in einer chemischen Reaktion angelagert wird.

          • Hypoallergen

            Hypoallergen bedeutet, dass das Futter wenige Stoffe beinhaltet, die Allergien auslösen können.

            I

            • Inappetenz

              Inappetenz bedeutet Appetitlosigkeit. Durch diese kommt es zum Mangel an Nährstoffen mit Abmagern und Körpergewebeabbau.

            • Innereien

              Der Begriff Innereien bezeichnet die inneren Organe von Tieren.

            • Insulin

              Insulin ist ein Hormon und wird in der Bauchspeicheldrüse gebildet. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, indem die Aufnahme von Glukose in andere Körperzellen gefördert wird.

            • Italienischer Schinken

              Italienischer Schinken ist zart, mild-würzig, hat eine feine Fettmaserung und wird sehr schonend und lange getrocknet und gereift. Er ist lecker und liefert Energie. Italienischer Schinken enthält viel Jod, Eiweiß, Mangan, Vitamin B1 und Cholin und trägt zum Salzhausalt bei.

              J

              • Joghurt

                Bei der Joghurtherstellung werden der Milch Milchsäurebakterien zugeführt, was sie dicklegt und haltbar macht. Joghurt beinhaltet überwiegend Wasser, Eiweiß und Kohlenhydrate. In Magerjoghurt enthaltene Milch ist entrahmt und hat einen Fettgehalt von maximal 0,5 Prozent.

                K

                • Kalb

                  Ein Kalb ist das Jungtier der Kuh. Sein Fleisch ist zart und hell.

                • Kaliumchlorid

                  Kaliumchlorid enthält die Mengenelemente Kalium und Chlorid und wird auch mit E 508 bezeichnet. Es dient als Geschmacksverstärker und zum Verfestigen.

                • Kaltgepresst/Kaltpressung

                  Kaltgepresstes Futter ist Futter, das ohne Zufuhr von Wärme hergestellt wird. Es beinhaltet meist mehr Vitamine etc., ist aber kürzer haltbar und manchmal schlechter verdaulich.

                • Kaltgepresste Pflanzenöle

                  Kaltgepresste Pflanzenöle zum Beispiel Nachtkerzenöl, Walnussöl, Rapsöl und Flachsöl beinhalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren, sind ein Energielieferant und beeinflussen Fell und Haut positiv. Sie können noch dazu Entzündungen hemmen.

                • Kamille

                  Kamille ist eine Pflanze, die Entzündungen hemmt und bei Beschwerden mit der Verdauung hilft.

                • Kaninchen

                  Das Fleisch des Kaninchens besteht aus wenig Fett und reichlich Eiweiß. Der Geschmack ist sehr mild und das Fleisch ist zart und hell.

                • Karotte

                  Die Karotte ist eigentlich ein Gemüse, sie besitzt Vitamin C, Carotin, Kalium, Eisen, Wasser, und Kohlenhydrate. Die Karotte ist im Futter ein Rohfaserlieferant.

                • Kartoffel

                  Die Kartoffel ist ein Gemüse in dem Kohlenhydrate, pflanzliche Proteine und Mineralstoffe wie Kalium und Natrium sind.

                • Kartoffelflocken

                  Um Kartoffelflocken zu erzeugen, werden Kartoffeln gedämpft, zerquetscht und getrocknet. Die Kartoffel wird aufgeschlossen und gut verdaulich durch die Bindung von Wasser durch Stärke beim Dämpfen und das darauffolgende Aufquellen und Verkleistern.

                • Katzenminze

                  Katzenminze ist eine Pflanze und riecht für Katzen sehr angenehm. Sie wird deshalb gerne in Katzenfutter verwendet.

                • Kehlkopf

                  Der Kehlkopf eines Tieres setzt sich aus etwas magerem Fleisch und drei Knorpeln zusammen. Die Knorpel beinhalten jede Menge Calcium.

                • Kieselerde

                  Kieselerde enthält überwiegend Silizium. Sie soll sich positiv auf Haare, Nägel, Haut, Knochen, Bindegewebe und Magen-Darm-Trakt auswirken.

                • Kieselgur

                  Kieselgur ist ein Pulver, das aus Siliziumdioxid und fossilen Kieselalgen besteht. Das Silicium soll Giftstoffe binden und positiv auf Fell und Haut wirken.

                • Kokosöl

                  Kokosöl ist Öl, das aus der Kokosnuss gewonnen wird.

                • Konservierungsstoff

                  Konservierungsstoffe sind Säuren und andere Stoffe, die das Futter haltbar machen und damit nicht so rasch verderben lassen.

                • Krebstiere

                  Krebstiere ist ein Überbegriff für unter anderem Flusskrebse und Langusten. Sie enthalten Calcium in ihrem Panzer.

                • Krill

                  Krill sind Kleinkrebse, sie werden überwiegend von Walen verzehrt. Sie beinhalten jede Menge Omega-3-Fettsäuren.

                • Kümmel

                  Kümmel ist eine Pflanze. Er wirkt entspannend auf den Magen-Darm-Trakt und lindert Blähungen.

                • Kürbis

                  Kürbis ist eine Pflanze und beinhaltet Selen, Vitamin E, jede Menge Kalium und Ballaststoffe.

                  L

                  • Lachs

                    Der Lachs ist ein Fisch, der viel Fett, reichlich Vitamine, Mineralstoffe und jede Menge Omega-3-Fettsäuren beinhaltet. Omega-3-Fettsäuren halten die Wände der Gefäße elastisch und machen das Blut flüssig. Lachsöl beinhaltet essentielle Omega-3-Fettsäuren (Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure), die Herz und Kreislauf positiv beeinflussen. Beim Hund soll es gegen Juckreiz wirken.

                  • Lamm

                    Lammfleisch ist saftig, rötlich, extrazart und sehr würzig. Der Geschmack wird durch eine relativ frühe Schlachtung der Lämmer erzeugt, damit auch der typische Schafgeschmack so gering wie möglich ist. Durch trocknen und mahlen wird aus Lammfleisch Lammfleischmehl, dies unterscheidet sich vom Fleisch durch das Fehlen von Wasser. Lammfett beinhaltet viele essentielle Fettsäuren und liefert Energie. Durch seinen Geschmack ist das Futter besonders lecker.

                  • L-Carnitin

                    L-Carnitin ist eine Verbindung aus zwei Aminosäuren. Es wird zwar dem Futter zugeführt, kann aber auch vom Körper selbst hergestellt werden. L-Carnitin transportiert die Fettsäuren. Es soll das Immunsystem positiv beeinflussen und Ausdauer und Muskelmasse steigern. Zudem soll es die Verbrennung von Fett beschleunigen.

                  • Leber

                    Die Leber von Tieren gehört zu den Innereien und ihr Geschmack ist bei Tieren sehr beliebt. Sie beinhaltet Mineralstoffe und jede Menge Vitamine.

                  • Leinsamen/Leinsaat

                    Leinsamen sind die Samen des Flachses und beinhalten jede Menge Fettsäuren, überwiegend Omega-3-Fettsäure, Vitamine und Schleimstoffe. Mit Flüssigkeit zusammen beeinflussen die Schleimstoffe die Verdauung positiv. Bei geschroteten Leinsamen ist die Aufnahme der Inhaltsstoffe verbessert.

                  • Leinsamenöl/Leinöl

                    Das Öl aus den Leinsamen ist ein Pflanzenöl und enthält sehr viele ungesättigte Fettsäuren, überwiegend Omega-3.

                  • Liebstöckel

                    Liebstöckel (Maggikraut) ist eine Pflanze und wirkt anregend auf Appetit und Verdauung.

                  • Linolsäure

                    Linolsäure ist eine zweifach ungesättigte Fettsäure, die zur Gruppe der Omega-6-Fettsäuen gehört.

                  • Linsen

                    Linsen sind Hülsenfrüchte und enthalten Kohlenhydrate, Eiweiß, wertvolle Mineral- und Ballaststoffe und sehr wenig Fett.

                  • Lockstoffe

                    Der Begriff Lockstoffe ist für die Tiernahrung nicht eindeutig definiert. Eigentlich versteht man unter Lockstoffen Sexualduftstoffe, die von Lebewesen nicht bewusst empfangen und ausgesendet werden. Im Futter sind Lockstoffe somit wahrscheinlich zugesetzte Stoffe, die durch Geruch oder Geschmack das Futter attraktiver machen.

                  • Löwenzahn

                    Löwenzahn ist eine Pflanze und hat einen etwas süßen Geschmack. Sie wird deshalb gerne in Futter verwendet. Löwenzahn entschlackt.

                  • Lunge

                    Die Lunge von Tieren beinhaltet Fette, Eiweiß und kaum Kohlenhydrate.

                  • Lysin

                    Lysin ist eine essentielle Aminosäure, der Körper kann sie nicht selbst erzeugen und sie muss deshalb dem Futter zugesetzt werden. Es kommt vor allem in Fisch und Fleisch vor.

                    M

                    • Mais

                      Mais ist eine Pflanze. Maiskörner liefern Energie und beinhalten Mineralstoffe, Kohlenhydrate, Vitamine und Aminosäuren.

                    • Majoran

                      Majoran ist eine Pflanze, die Schleimhäute (z.B. Darm) durch ätherische Öle positiv beeinflussen soll.

                    • Malabsorption

                      Malabsorption ist eine gestörte Aufnahme von Nährstoffen im Darm, die hauptsächlich zum Verlust von Körpermasse führt.

                    • Maldigestion

                      Maldigestion ist eine unvollständige Verdauung auf Grund von fehlendem oder unvollständigem Aufschluss der aufgenommenen Nährstoffe.

                    • Malz

                      Malz ist zum Keimen gebrachtes Getreide. Der Vorgang aktiviert vorhandene Enzyme, dadurch werden Eiweiße in Peptide und Aminosäuren und Stärke in fermentierbare Kohlenhydrate gespaltet.

                    • Mangold

                      Mangold ist eine Pflanze und beinhaltet jede Menge Vitamine, überwiegend fettlösliche wie Vitamin K und eine Vielzahl von Mineralstoffen wie Magnesium und Natrium.

                    • Mannanoligosaccharid (MOS)

                      Mannanoligosaccharid wird aus Hefen gewonnen, ist eine Kohlenhydratverbindung und zählt zu den Ballaststoffen. Ballaststoffe dienen als Nährboden für Bakterien für ein optimales Darmmilieu. Zudem binden sie Wasser, das regt die Darmtätigkeit an und verbessert die Leistung der Verdauung.

                    • Mariendistelsamen

                      Die Samen der Blüte der Mariendistel beinhalten Silibinin, welches die Membran der Zellen der Leber stabilisieren und dadurch das Eindringen von Giftstoffen in die Leber verhindern soll. Zudem sollen sie den Abfluss der Galle aus der Leber anregen. Mariendistelsamen entspannen den Organismus.

                    • Mengenelemente

                      Mengenelemente zählen zu den Mineralstoffen und sind lebensnotwendig. Ihr Bedarf ist höher als der von Spurenelementen und wird in Gramm angegeben. Beispiele sind Calcium, Natrium, Kalium, Phosphor und Magnesium.

                    • Methionin

                      Die schwefelhaltige Aminosäure Methionin ist für den Körper essentiell. Künstliches Methionin hat den Namen DL-Methionin. Methionin säuert unter anderem den Harn an.

                    • Mineralerde

                      Mineralerde beinhaltet überwiegend Spurenelemente und Mineralstoffe. Sie soll im Körper Giftstoffe binden und ausscheiden.

                    • Mineralstoffe

                      Mineralstoffe sind anorganische, lebenswichtige Nährstoffe, die über das Futter aufgenommen werden müssen. Sie umfassen die Mengen- und Spurenelemente.

                    • Molke

                      Molke ist das, was bei der Herstellung von Käse überbleibt. Sie enthält überwiegend Wasser und zudem Kohlenhydrate, Mineralstoffe, B-Vitamine und ein bisschen Eiweiß.

                    • Monoprotein

                      Monoprotein heißt, dass es nur eine einzige Eiweißquelle im Futter gibt.

                    • Muschelfleisch

                      Das Fleisch der Muschel enthält unter anderem Eiweiß und Wasser.

                    • Muskelfleisch

                      Muskelfleisch ist die Muskulatur des Skelettes. Je nach Tier beinhaltet sie viel oder wenig Fetteinlagerungen und Bindegewebe.

                      N

                      • Nachtkerzenöl

                        Das Öl aus den Samen der Nachtkerze, einer Pflanze, enthält viel Linolsäure und soll sich positiv auf die Haut auswirken.

                      • Natriumchlorid

                        Natriumchlorid bedeutet Kochsalz. Natrium und Chlorid sind essentielle Mengenelementen. Es dient dem Konservieren und dem Würzen.

                      • Nährstoff

                        Nährstoffe sind nicht essentielle und essentielle anorganische und organische Stoffe, die von Säugetiere aufgenommen und im Stoffwechsel verarbeitet werden. Man unterscheidet Nährstoffe (Kohlenhydrate, Fett, Proteine und Rohfaser), die Energie liefern.

                      • Niere

                        Die Niere des Tieres beinhaltet wenig Fett und reichlich Protein.

                        O

                        • Oligosaccharide

                          Oligosaccharide sind aus bis zu 10 Monosacchariden bestehende Kohlenhydrate. Beispiele sind Maltose und Saccharose.

                        • Olivenöl

                          Das Öl aus Oliven beinhaltet ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Es schmeckt ausgezeichnet.

                        • Omega-3-Fettsäuren/Omega-6-Fettsäuren

                          Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren. Vor allem für die Adern ist es gut, dass sie die Membran der Zellen flexibler machen. Omega-3-Fettsäuren sind essentielle Fettsäuren, helfen den Nerven beim Regenerieren und hemmen Entzündungen. Sie halten die Wände der Gefäße elastisch und das Blut flüssig. Zudem beeinflussen sie Herz und Kreislauf positiv und lindern Juckreiz beim Hund.

                        • Omnivore

                          Omnivore sind Tiere, die sich von tierischem und pflanzlichem Futter ernähren.

                        • Oregano

                          Oregano ist eine Pflanze, die durch ätherische Öle Schleimhäute (z.B. Darm) positiv beeinflussen soll.

                          P

                          • Pankreatitis

                            Pankreatitis bezeichnet eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

                          • Pastinaken

                            Pastinaken sind Pflanzen, schmecken sehr gut und beinhalten reichlich Kohlenhydrate und ätherische Öle, diese können die Darmtätigkeit und die Durchblutung fördern.

                          • Petersilie

                            Petersilie ist eine Pflanze, die die Verdauung anregt und viel Vitamin C enthält.

                          • Pfefferminze

                            Pfefferminze ist eine Pflanze und enthält hauptsächlich Menthol, welches blähungstreibend sowie krampflösend wirkt und die Gallensaftsekretion steigert.

                          • Pferdefleisch

                            Das Fleisch des Pferdes ist ein Proteinlieferant und enthält viel Glykogen (Kohlenhydrate), Vitamine und sehr wenig Fett. Sein Geschmack ist etwas süß.

                          • Pflanzliche Öle

                            Pflanzliche Öle beinhalten sehr viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welche notwendig für Körper und Organismus sind.

                          • Plankton

                            Plankton sind Kleinlebewesen, die im Süßwasser oder im Meer wohnen. Es handelt sich beispielsweise um Krebse (z.B. Krill), Pflanzen, Larven, Würmer und Bakterien. Meeres-Zooplankton bezeichnet tierische Kleinlebewesen (wie zum Beispiel Krill), die nur im Meer leben.

                          • Polyphenole

                            Polyphenole hemmen wie andere Antioxidantien zum Beispiel Entzündungen und beugen Krebs vor.

                          • Prebiotisch

                            Prebiotisch heißt, dass das Futter Bestandteile beinhaltet, die von im Darm erwünschten Bakterien benötigt werden um sich zu vermehren.

                          • Preiselbeeren

                            Preiselbeeren beinhalten Mineralstoffe und jede Menge Vitamine, überwiegend Vitamin C und Antioxidantien. Das viele Vitamin C wirkt konservierend und die enthaltene Salicylsäure hemmt Entzündungen. Preiselbeeren sollen auch antimikrobiell wirken.

                          • Premiumfutter

                            Premiumfutter ist Futter, das der Hersteller nach seinen Qualitätsansprüchen an Inhalt und Herstellung als solches bezeichnet.

                          • Probiotisch

                            Probiotisch heißt, dass Mikroorganismen wie Hefen oder Milchsäurebakterien dem Futter zugesetzt wurden, diese wirken positiv auf die Gesundheit.

                          • Pute

                            Pute (Truthahn) besteht aus dunkelroten und hellweißen Fleischteilen. Das Fleisch beinhaltet reichlich Eiweiß, jede Menge Mineralstoffe, viele B-Vitamine und wenig Fett.

                            Q

                              R

                              • Rapsöl

                                Das Öl aus den Samen von Raps enthält reichlich gesättigte und ungesättigte Fettsäuren und ist damit für das Fett im Futter verantwortlich. Es beinhaltet zudem Carotinoide und Vitamine.

                              • Reh

                                Das Fleisch des Rehes ist besonders schmackhaft, feinfaserig, dunkel, fettarm und eiweißreich. Es beinhaltet mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Omega-3-Fettsäuren und mehr Eisen als das von Nutztieren.

                              • Reis

                                Reis ist ein Getreide und besteht fast zu 80 % aus Kohlenhydraten. Noch dazu beinhaltet er Mineralstoffe, Vitamine und essentielle Aminosäuren.

                              • Reiskeime

                                Die Keimlinge des Reises beinhalten zum Beispiel ungesättigte Fettsäuren wie Linolsäure, Oryzanol und Vitamin E. Oryzanol und Vitamin E wirken gegen den Verderb von Fetten.

                              • Rind

                                Rindfleisch schmeckt kräftig und enthält Eiweiß, jede Menge essentielle Aminosäuren und viel Eisen. Rinderfett schmeckt lecker, liefert Energie und beinhaltet Fettsäuren, auch essentielle.

                              • Ringelblume

                                Die Ringelblume ist eine Pflanze, die Entzündungen hemmt und das Immunsystem stärkt.

                              • Rohasche

                                Rohasche sind die anorganischen Substanzen des Futters, das sind Sand, Erde und Mineralstoffe.

                              • Rohfaser

                                Rohfaser ist der aschefreie, unverdauliche Anteil des Futters, der hauptsächlich aus Hemizellulose und Zellulose besteht.

                              • Rohfett

                                Rohfett ist die Summe aller in Fettlösungsmittel löslichen Substanzen im Futter.

                              • Rohprotein

                                Rohprotein ist die Summe der stickstoffhaltigen Substanzen im Futter.

                              • Rosmarin

                                Rosmarin ist eine Pflanze und ein Konservierungsstoff aus der Natur, er wirkt gegen Keime.

                              • Rote Bete

                                Rote Bete ist eine Pflanze, die das Immunsystem positiv beeinflusst. Rote Bete enthält viel Eisen, Vitamine und Folsäure und unterstützt damit die Blutbildung.

                              • Rüben

                                Rüben ist ein Oberbegriff für verschiedene Rübensorten wie Karotte und Zuckerrüben. Rüben enthalten Feuchtigkeit, Vitamine, Mineralstoffe, Kohlenhydrate und wenig Kalorien. Sie sind ein Rohfaserlieferant.

                              • Rübenschnitzel

                                Bei der Zucker-Herstellung fallen Rübenschnitzel an. Sie enthalten noch Kohlenhydrate und spenden damit Energie. Außerdem beinhalten sie Calcium und Rohfaser und wirken sich positiv auf die Verdauung aus.

                                S

                                • Salbei

                                  Salbei ist eine Pflanze, deren ätherische Öle Schleimhäute (z.B. Darm) positiv beeinflussen sollen.

                                • Sardellen

                                  Sardellen sind kleine Fische, die einen speziellen und intensiven Geschmack besitzen. Sie beinhalten überwiegend Eiweiß.

                                • Schachtelhalm

                                  Schachtelhalme sind Pflanzen, die Bindegewebe, Haut und Haare positiv beeinflussen und harntreibend wirken.

                                • Schwein

                                  Schweinefleisch ist hell, eisenreich und kann je nach Körperregion fett oder mager sein. Wenn Katzen und Hunde es roh fressen, können sie sich mit dem Virus der Ausjeszkyschen Krankheit anstecken, da Schweine dieses in sich tragen können. Schweinefleisch das ausreichend erhitzt wurde, ist jedoch ungefährlich.

                                • Seealge/Seetang

                                  Die Seealge ist eine Meeresalge, die Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente beinhaltet. Seealgen wirken sich wohl positiv auf Stoffwechsel und Haut aus.

                                • Seefisch

                                  Der Begriff Seefisch beschreibt im Meer lebende Fische.

                                • Seelachs

                                  Der Seelachs ist ein Fisch mit weißem, fettarmem und eiweißreichem Fleisch.

                                • Sellerie

                                  Sellerie ist eine Pflanze, Futter mit Sellerie schmeckt besonders gut. Sellerie beinhaltet unter anderem Ballaststoffe, viele Vitamine und eine Vielzahl ätherischer Öle. Letztere wirken antibakteriell und beeinflussen die mikrobielle Mund- und Darmflora positiv. Unter anderem verbessern sie die Verdaulichkeit des Futters durch eine erhöhte Produktion von Magensäure.

                                • Shrimps

                                  Shrimps sind leichtverdauliche und schmackhafte Garnelen, die wertvolle Aminosäuren, viel Protein und wenig Fett enthalten.

                                • Sonnenblumenöl

                                  Das Öl aus Sonnenblumenkernen enthält sehr viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

                                • Spinat

                                  Spinat ist eine Pflanze und enthält überwiegend Wasser und dadurch wenig Kalorien. Zudem beinhaltet er Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe.

                                • Spirulina

                                  Spirulina sind Bakterien, die in sehr alkalischem Salzwasser zu Hause sind. Heutzutage werden sie gezüchtet, aus dem Wasser herausgefiltert und getrocknet. Spirulina beinhalten Mineralstoffe, b-Carotin und viel Eiweiß.

                                • Spurenelemente

                                  Die Spurenelemente Kupfer, Zink, Jod, Mangan und Eisen zählen zu den Mineralstoffen und sind lebenswichtig. Im Vergleich zu den Mengenelementen ist für sie der Bedarf nur gering und wird in Milligramm angegeben.

                                • Stärke

                                  Stärke ist ein großes Zuckermolekül und zählt damit zu den Kohlenhydraten. In Pflanzen wird Energie hauptsächlich als Stärke gespeichert.

                                • Steckrübe

                                  Steckrübe ist ein Gemüse, hat einen etwas nussigen Geschmack und enthält viel Frucht- und Traubenzucker, jede Menge Kalium und Vitamine.

                                • Süßholzwurzel

                                  Süßholzwurzel ist eine Pflanze. Sie wirkt gegen Pilze, Bakterien und Viren und löst Krämpfe. Durch das enthaltene Glycyrrhizin ist sie 50x so süß wie Zucker.

                                • Süßkartoffel

                                  Süßkartoffel ist ein Gemüse, das Kohlenhydrate liefert und eine Menge Mineralstoffe und Vitamine beinhaltet, zudem enthält sie viel Zucker.

                                  T

                                  • Taurin

                                    Die Aminosulfonsäure Taurin ist eine organische Säure mit einer Aminogruppe. Sie ist für Katzen essentiell und muss dem Futter zugesetzt werden, Hunde können Taurin dagegen aus der Aminosäure Cystein selbst erzeugen.

                                  • Thunfisch

                                    Thunfisch besteht aus jeder Menge Omega-3-Fettsäuren und ist deshalb recht fett. Noch dazu beinhaltet er Mineralstoffe und ist reich an Vitaminen. Wenn von Thunfischfilet die Rede ist, dann handelt es sich nur um die hochwertigen Seitenteile des Fisches.

                                  • Thymian

                                    Thymian ist eine stark duftende Pflanze, die antibakteriell wirken soll.

                                  • Tomate

                                    Die Frucht der Tomatenpflanze enthält viel Wasser und zudem Antioxidantien, Mineralstoffe und Vitamine.

                                  • Topinambur

                                    Topinambur ist eine Pflanze, die viel Inulin enthält, dies ist eine Art Zucker und wirkt als Ballaststoff. Im Darm fermentieren Bakterien ihn, was der Darmflora hilft gesund zu bleiben.

                                  • Toxin

                                    Toxin ist eine giftige, meist hochmolekulare und eiweißhaltige Substanz, die durch Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen erzeugt wird. Sie wird vom Immunsystem als fremd erkannt.

                                  • Traubenkernmehl

                                    Traubenkernmehl besteht aus zur Herstellung von Traubenkernöl ausgepressten und danach gemahlenen Weintraubenkernen. Es enthält viele Ballaststoffe und spezielle Bitterstoffe, die antioxidativ wirken und vor freien Radikalen schützen.

                                  • Trockenmoor

                                    Trockenmoor beinhaltet viele pflanzliche Mineral- und Wirkstoffe und soll die Darmflora positiv beeinflussen.

                                  • Trockensubstanz

                                    Trockensubstanz ist der anorganische und der organische Anteil des Futters, der bei Trocknung übrig bleibt.

                                    U

                                    • Umsetzbare Energie

                                      Umsetzbare Energie ist die körperlich nutzbare Energie des Futters, die sich ergibt, wenn man von der Bruttoenergie des Futters die Energie in Kot, Harn und Gärgasen abzieht.

                                    • Ungesättigte Fettsäuren

                                      Ungesättigte Fettsäuren schützen den Organismus vor schlechten Einflüssen der Umwelt. Als essentielle Nährstoffe sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren zum Beispiel Teil der Haut, die sie elastisch machen.

                                      V

                                      • Veganer

                                        Veganer essen kein Fleisch, keinen Fisch, keine Eier, keine Milchprodukte und keinen Honig, sondern nur pflanzliche Produkte.

                                      • Vegetarier

                                        Vegetarier essen kein Fleisch und keinen Fisch, aber Eier, Milchprodukte etc..

                                      • Verdauliche Energie

                                        Verdauliche Energie ist die in der verdaulichen organischen Substanz eines Futters enthaltene Energie, die sich ergibt, wenn man von der Bruttoenergie des Futters den Energiegehalt des Kots abzieht.

                                      • Verdaulichkeit

                                        Verdaulichkeit ist die Differenz von der aufgenommenen Menge eines Nährstoffs bzw. Futters und der im Kot vorhandenen Menge.

                                      • Vitamin A

                                        Vitamin A ist ein Vitamin und kann zwar schädigende Stoffe im Körper einfangen und ihnen dadurch ihre negative Wirkung nehmen, jedoch schlechter als Vitamin C und E. Es ist besonders wichtig für Haut, Schleimhaut und Netzhaut.

                                      • Vitamin C

                                        Vitamin C ist ein Vitamin und kann schädigenden Stoffen im Körper ihre negative Wirkung nehmen indem es sie einfängt.

                                      • Vitamin E

                                        Vitamin E ist ein Vitamin und kann schädigende Stoffe im Körper einfangen und ihnen damit ihre negative Wirkung nehmen.

                                      • Vitamin K1

                                        Vitamin K ist unter anderem für die Blutgerinnung und den Knochenstoffwechsel sehr wichtig. Die Aufnahme von Rattengift durch einen Hund verhindert zum Beispiel dessen Blutgerinnung und führt so zum verbluten. Ein Gegenmittel dafür ist Vitamin K. Pflanzen enthalten Vitamin K1.

                                      • Vollkornmais

                                        Vollkornmais ist das Maiskorn mit Keimling und Kleie. Dadurch sind der Vitamin-, Ballaststoff-, Aminosäure- und Mineralstoffgehalt höher.

                                      • Vollkornnudeln

                                        Vollkornnudeln sind Nudeln aus dem vollen Korn, die dadurch sättigender sind. Sie beinhalten viele Ballaststoffe, Vitamine, Fette und Mineralien.

                                      • Vollkornreis/Naturreis

                                        Naturreis bzw. Vollkornreis ist ungeschälter Reis, die Schale beinhaltet Ballaststoffe und Vitamine. Der Verdauungsvorgang bei Naturreis im Magen braucht durch die zusätzlichen Ballaststoffe mehr Zeit. Das Sättigungsgefühl hält durch den langsamer ansteigenden Blutzuckerspiegel länger.

                                        W

                                      • Weißdorn

                                        Weißdorn ist eine Pflanze und stärkt den Herzmuskel.

                                      • Weizenkeimöl

                                        Das Öl aus Weizenkeimen ist ein Pflanzenöl und beinhaltet reichlich Vitamin E und einen immensen Anteil an ungesättigten Fettsäuren (überwiegend Omega-6). Es beeinflusst Haut und Fell positiv. .

                                      • Wild

                                        Der Begriff Wild bezeichnet Wildtiere wie z.B. Wildenten. Das Fleisch von Wildtieren ist sehr mager, reich an Proteinen, cholesterinarm und kräftig schmeckend.

                                        X

                                          Y

                                          • Yucca Schidigera

                                            Die Palmenart Yucca Schidigera enthält viel Saponin. Saponin ist eine chemische Verbindung, die antimikrobiell wirkt und Entzündungen hemmt. Sie bildet Schaum, entgiftet den Darm und etabliert dort ein optimales pH-Milieu.

                                            Z

                                            • Zander

                                              Zander sind Fische aus dem Süßwasser. Sie beinhalten wenig Fett und liefern Mineralstoffe, Vitamine und jede Menge Eiweiß.

                                            • Zichorie

                                              Zichorie (Gemeine Wegwarte) ist eine mit Chicorée verwandte Blume. Sie soll sich positiv auf Magen-Darm-Trakt, Milz und Leber auswirken. Zudem speichert sie in ihren Wurzeln Inulin. Inulin stabilisiert als Ballaststoff die Darmflora und schmeckt leicht süß.

                                            • Ziege

                                              Ziegenfleisch beinhaltet reichlich Protein, viele Mineralstoffe und jede Menge Vitamine und ist fett- und cholesterinarm. Zudem ist es reich an Linolsäure, welche krebsvorbeugend wirken soll.

                                            • Zitrusextrakt

                                              Der Extrakt aus Zitrusfrüchten beinhaltet unter anderem Flavonoide.

                                            • Zucchini

                                              Die Zucchini ist ein Gemüse, in dem eine Menge Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe sind. Sie beinhaltet zudem viel Wasser und wenig Kalorien.

                                            • Zunge

                                              Die Zunge eines Tieres ist ein Muskel und damit ein zartes und wertvolles Stück Fleisch.

 


5€ Gutschein bei Neuanmeldung!

Jetzt zum Newsletter anmelden und 5€ GUTSCHEIN sichern!

X

pets Premium nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu.

OK
schließen
Lade...